Artern

Verein

Vorsitzender Andreas Schmölling

Sehr geehrte Geschichtsfreunde,
liebe Vereinsmitglieder und Förderer,

mit eigener Homepage ist der Heimatverein ARATORA seit 21. April 2010 im Internet präsent. Der Vorstand freut sich, Ihnen Informationen und Material mittels ansprechender Netzseiten präsentieren zu dürfen. Pflege und Aktualisierung unseres Webauftrittes wurden in kompetente, fleißige und verantwortungsvolle Hände gelegt, sodass Sie sukzessive und zeitnah mit ständiger Erweiterung unseres Angebotes, unter anderem an heimatgeschichtlichem Material als PDF-Dateien, rechnen dürfen.

Der Arterner Heimatverein ARATORA sieht sich als Kommunikationspartner und Dienstleister auf lokal- und regionalgeschichtlichem Gebiet und möchte besonders Interessierte, Heimatforscher bzw. Genealogen ansprechen. Seit Bestehen unseres Vereins konnten bereits ungezählte Anfragen, die Geschichte der Stadt Artern und ihres Umfeldes betreffend, beantwortet werden. Soweit möglich, unterstützen wir Sie gern! (Bitte haben Sie jedoch Verständnis, dass betreffs Familienforschung nur mit Hinweisen bzw. mittels im Vereinsarchiv befindlichen Unterlagen und Bildern geholfen werden kann; genealogische Untersuchungen in Kirchenbüchern oder Akten des Stadtarchivs können unsererseits nicht vorgenommen werden.

Nach Vereinsneugründung im Jahr 1990 blicken Vorstand und Mitglieder heute auf eine fünfundzwanzigjährige ehrenamtliche Arbeit zurück, die geprägt ist von zahlreichen Kontakten, Bekanntschaften und Freundschaften. Verbindendes Element zwischen Mitgliedern und Interessierten sind die bislang zwanzig Jahrbücher der Zeitschrift ARATORA sowie zahlreiche Sonderausgaben und Bildbände. Auch damit führt unser Verein nahtlos die Tradition des 1911 gegründeten und nach Ende des Zweiten Weltkrieges aufgelösten Heimatvereins ARATORA, dessen 100. Gründungsjubiläum im Jahr 2011 mit einer großen Festschrift zur Stadtgeschichte begangen worden ist, fort. Weitere Veröffentlichungen sind seither erfolgt und auch für die Zunkunft geplant.

Artern

Die von Gustav Poppe, Ewald Engelhardt, Emil Thierbach, Louis Zange und weiteren Forschern damals niedergeschriebenen Ergebnisse bilden noch heute wichtige Grundlagen der heimischen Geschichtsforschung. Trotzdem diese Forscher scheinbar bereits das Meiste an Vergangenem untersucht und analysiert haben, finden sich auch heute noch hochinteressante Themen aus unserer Stadtgeschichte, die bislang nicht bekannt waren. Besonders in diese bislang unbeachteten Inhalte möchte die aktuelle Arterner Stadtgeschichtsforschung Licht bringen und darüber auch veröffentlichen.

Liebe Geschichtsfreunde, Hilfe und Unterstützung für Heimat- und Familienforscher erfolgen ehrenamtlich und ziehen nach wie vor keine oder kaum Kosten nach sich. Anders verhält es sich mit der Publizierung von Forschungsergebnissen. Um die Jahresschrift ARATORA auch künftig auf solide monetäre Basis zu stellen, braucht unser Verein Mitglieder und Förderer. Der Jahresbeitrag beträgt nur 26 Euro. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit und werden Sie Mitglied! Falls Sie spenden möchten, freuen wir uns ebenfalls; in diesem Fall erhalten Sie umgehend einen Spendenbescheid. Bereits im Voraus ganz herzlichen Dank für Ihre freundliche Unterstützung!

Doch nun viel Freude auf unserer Homepage. Über Ihre Meinungen und Anregungen sind wir gespannt!

Andreas Schmölling, Vereinsvorsitzender

______________________________________________________________________________________________________

 

Header

Vorstand

Vorsitzender
Andreas Schmölling
Franz-Schubert-Straße 69
06656 Artern

Tel. 0 34 66 / 32 01 39

 

 

 

 

Stellv. Vorsitzender
Wolfgang Hecker
Hüttenstraße 4
06556 Artern

Tel. 0 34 66 / 31 93 81

 

 

 

 

Schatzmeister
Sabine Schmölling
Franz-Schubert-Straße 69
06556 Artern

Tel. 0 34 66 / 32 01 39

______________________________________________________________________________________________________

 

Artern

Unser Dank für Ihre Spende

Artern
Arterner Notgeldmünze von 1919

Seit nunmehr 25 Jahren wird unsere ehrenamtliche Tätigkeit von einheimischen und auswärtigen Mitgliedern bzw. Freunden gewürdigt und durch Spenden unterstützt. Ohne diese freundlich zugedachten Gaben - neben den Mitgliedsbeiträgen - hätte manche inzwischen durchgeführte Maßnahme der vergangenen Jahre nicht umgesetzt werden können.

Die aktuelle Danksagung an unsere Spender (berücksichtigt wurden Zuwendungen vom 16. September 2013 bis 31. Januar 2015) wird in der jüngsten Veröffentlichung des Heimatsvereins ARATORA, dem Anfang Juni 2015 erscheinenden Buch "Die Unstrut - Geschichte(n) vom Fluss zwischen der Sachsenburger Pforte und dem Wendelstein", veröffentlicht.

Wir hoffen natürlich auch künftig auf Unterstützung und Freigiebigkeit unserer Mitglieder und Freunde, deren Namen dann an dieser Stelle gern veröffentlicht werden bzw. die später in der Spenderliste der nächsten Publikation erscheinen. Bitte helfen Sie mit, weitere Bücher zur Geschichte der Stadt Artern und der Umgebung veröffentlichen zu können!

Seit 1. Februar 2015 gaben nachstehende Mitglieder und Freunde zugunsten unseres Vereins bzw. zur Förderung der lokalen und regionalen Geschichtsforschung finanzielle Unterstützungen:

Günther Burghardt, Bad Frankenhausen - Günther Herforth-Unger, Kelbra - Walter-Wilhelm Funcke, Einbeck (2x) - Raymond Fidler, Karlsruhe - Wolfgang Hecker, Artern - Ursula Kibach, Erfurt - Rainer Koch, Einbeck - Kyffhäuser-Sparkasse Artern - Barbara und Herbert Müller, Burgtonna - Christine und Jürgen Puchta, Druckerei Möbius, Artern - Dr. Axel Römer, Pulheim - Christa Rücker, Rodgau - Herbert Schirmer, Wilnsdorf - Eila Stedtler, Dortmund - Eberhard und Martina Teichmann, Artern - Christine und Frank Zimmer, Artern.

(Spender und Sponsoren bis 31. Januar 2015 sind in unserer jüngsten Buchveröffentlichung "Die Unstrut - Geschichte(n) vom Fluss zwischen der Sachsenburger Pforte und dem Wendelstein" von Anfang Juni 2015 namentlich benannt.)

Alte Akten

Weiterhin halfen ab 1. Februar 2015 nachstehende Mitglieder und Freunde durch freundliche Überlassung von Unterlagen, Material und Fotos bzw. Übernahme ehrenamtlicher Tätigkeiten:

Bläserensemble Aero-Art, Artern - Werner Bank, Artern - Falk Bartels, Donndorf - Cornelia Bauer, Gehofen - Gisela Begrich, Artern - Hedi Bialkowski, Artern - Ingeborg Bohne, Artern - Rose Braune, Artern - Ulrich Braune, Artern - Manja Braunsdorf, Artern - Michael Brust, Steinthaleben - Lutz Büttner, Artern - Dieter Buntzeck, Artern - Günther Burghardt, Bad Frankenhausen - Hans Joachim Caesar, Berlin - Jenny Ehrhardt, Gehofen - Karina Feige, Heygendorf - Harald Fensterer, Artern - Gabriele Frey, Düsseldorf - Monika Frohriep, Spengler-Museum Sangerhausen - Marko Gödicke, Artern - Markus Groh, Artern - Antje Große, Stadt Artern - Pfarrer Tobias Gruber, Heldrungen - Albrecht Grüneisen, Artern - Uwe Hagel, Artern - Karin Halle, Voigtstedt - Wolfgang Hecker, Artern - Heimatfreunde Wiehe e.V. - Harald Bernhard Heise, Magdeburg - Monika Heise, Artern - Patrick Helm, Schönfeld - Gerhard Herold, Artern - Detlef Herrmann, Artern - Dierk Herrmann, Sangerhausen - Klaus Hey, Artern - Landtagsabgeordnete Gudrun Holbe, Donndorf - Paul Huke, Ichstedt - Marianne Hundertmark, Lengede/Broistedt - Marco Jüttner, Artern - Walter Kawe, Artern - Nadine Kissmann, Artern - Andrea Kleemann, Artern - Roland Kleinschmager, Artern - Ingrid Knauth, Heygendorf - Marianne Kohl, Göttingen - Pfarrer Hans-Martin Kohlmann, Wippra - Volkmar Künne, Artern - Horst Lang, Artern - Volker Lörke, Bad Frankenhausen - Charlotte Loeschmann , Artern - Helmut Loth, Sangerhausen - Gerhard Maget, Donndorf - Gisela Malcomeß, Artern - Ruth Medel, Artern - Christine Mensch, Schönewerda - Gertrud Meyer, Sangerhausen – Christa Michel, Stadtverwaltung Artern - Rita Möllhoff, Heygendorf - Heinz Noack, Bennungen - Gerd Og, Artern - Christine und Jürgen Puchta, Artern - Bernd Reiber, Artern - Werner Reich, Nienstedt - Dr. Axel Römer, Pulheim - Brigitte Schaumkelle, Großleinungen - Kevin Hartwig Schirmer, Artern - Dieter Schirrling, Rudolstadt - Christel Scholz, Artern - Jürgen Schrepper, Ringleben - Manfred Schröter, Berga - Barbara Sieblist, Questenberg -  Christine Stadel, Sangerhausen - Eila Stedtler Dortmund - Günter Stöckmann, Artern - Kantor Peter Telschow, Schönfeld - Gabriele Thober, Artern - Marlis Uhlig, Artern - Verein für Geschichte von Sangerhausen und Umgebung e. V. - Anke Walter, Artern - Heinz-Günther Weinreich, Sangerhausen - Brigitte Weitz, Brücken/H. - Gerhard Werner, Artern - Horst Werner, Artern- Manfred Wirth, Tilleda - Monika Wölk, Artern - Hans-Gerhard Ziller, Artern - Bürgermeisterin Christine Zimmer, Artern.

(Spender und Sponsoren bis 31. Januar 2015 sind in unserer jüngsten Buchveröffentlichung "Die Unstrut - Geschichte(n) vom Fluss zwischen der Sachsenburger Pforte und dem Wendelstein" von Anfang Juni 2015 namentlich benannt.)

Die Unstrut

Gleichfalls ab dem 1. Februar 2015 unterstützten nachstehende Damen und Herren die bereits in Arbeit befindliche Fortsetzung des 2015 erschienenen Buches "Die Unstrut - Geschichte(n) vom Fluss zwischen der Sachsenburger Pforte und dem Wendelstein" mit Dokumenten, Unterlagen und Fotos:

Dr. Barbara Aehnlich, Friedrich-Schiller-Universität Jena - Oscar Alomar, Barcelona (Spanien) - Helgard Amme, Oldisleben - Reinhold Andert, Berlin - Falk Bartels, Donndorf (KAT Artern) - Birgit Bauer, Stadtarchiv Werdau - Prof. Dr. Ludwig, Bauer, Halle/S. - Dr. Hans-Jürgen Beier, Stadt- und Dampfmaschinenmuseum Werdau - Hedi Bialkowski, Artern - Bürgermeister Gerald Brödel, Bottendorf - Lutz Einax, Unstrut-Gut Schönewerda - Heiko Einecke, Burg Querfurt - Raymond Fidler, Karlsruhe - Dr. Uwe Fiedler, Berlin - Margarete Fleischhauer, Artern - Freizeitzentrum Artern - Yvette Friedrich, Artern - Gabriele Frey, Düsseldorf - Brigitte und Siegfried Greschuchna, Schönewerda - Ronny Greschuchna, Schönewerda - Michael Grimmer, Oldisleben - Uwe Hagel, Artern - Angelika Hanke, Artern - Roswitha Hartmann, Heimatmuseum Nebra mit Hedwig-Courths-Mahler-Archiv - Hans-Jörg und Irene Hetzold, Roßleben - Bürgermeisterin Gudrun Holbe, Donndorf - Karin Kammlodt, Schönewerda - Walter Kawe, Artern - Antje Kuchenbecker, Regionalmuseum Bad Frankenhausen - Charlotte Loeschmann, Stadtarchiv Artern - Helmut Loth, Sangerhausen - Kurt Marquardt, Roßleben - Bernd Müller, Edersleben - Hartmut Müller, Oberröblingen - Lothar Müller, Angelverein Aratora Artern - Hans Nötzold, Naumburg - Michael Pechmann, Dingelstädt - Hans Pommnitz, Artern - Ranke-Verein Wiehe e. V. - Ralf Raths, Panzermuseum Munster - Wolfgang Preuß, Laucha - Werner Reich, Nienstedt - Norbert Röse, Oldisleben - Jochen Sauerbier, Roßleben - Gerdi und Helmut Schmidt, Heimatstube Burgscheidungen - Horst Schmidt, Oldisleben - Manfred Schmidt, Saale-Unstrut Schiffahrtsgesellschaft mbH Naumburg - Sabine Schmölling, Artern - Manfred Schröter, Berga - Horst und Marina Schwind, Oldisleben - Stefan Schwind, Oldisleben - Brigitte Seiferth, Wiehe - Ingrid Semmling, Stadtarchiv Querfurt - Christel Stöpel, Oldisleben - Angelika und Wolfgang Strejc, Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt, Flussbereich Sangerhausen - Tino Trautmann, Büchel - Siegfried Trinks, Bretleben - Dieter Ulrich, Artern - Markus Walther, Ritteburg - Ernst-Wilhelm Wehlmann, Alsleben - Felix Werner, Geseke - Hanna Werner, Artern - Rudi Werner, Roßleben - Manfred Wirth, Tilleda - Bernd Wollweber, Sachsenburg - Hans-Gerhard Ziller, Artern.

Die drei Buchautoren avisieren das Jahre 2018 als Zeitpunkt der Veröffentlichung obigen Buches, das aufgrund immenser, noch nicht bearbeiteter Daten und einmaliger Abbildungen zur Flussgeschichte viel mehr als "nur" eine Nachlese sein wird.

(Spender und Sponsoren bis 31. Januar 2015 sind in unserer jüngsten Buchveröffentlichung "Die Unstrut - Geschichte(n) vom Fluss zwischen der Sachsenburger Pforte und dem Wendelstein" von Anfang Juni 2015 namentlich benannt.)

Kirchengensa

Spendenbitte für die Arterner „KirchenAgenda“ aus dem Jahr 1580:
ein wertvolles Buch aus nachlutherischer Zeit soll erhalten werden!

Seit dem Spätherbst 2016 befindet sich ein bedeutsames Druckwerk aus dem Jahr 1580, also nur eine Generation nach Luthers Tod, im Bestand des Heimatvereins ARATORA. Der Buchtitel „KirchenAgenda Darinnen Tauff, einsegen, und Trawbüchlein, Communion, sampt den teglichen Collecten, welche in der Kirchen gebraucht werden. Für die Prediger in der Graff/ vnd Herrschafft Mansfeld“ lässt bereits erahnen, welchen Inhalt dieses Buch hat: umfängliche Vorschriften und Handreichungen an evangelische Pfarrer zum Umgang mit der damals noch jungen lutherischen Glaubenslehre während Gottesdiensten und im Gemeindeleben (hier also in Artern). Gesetzt den Fall, das Buch war wirklich bereits seit 1580 oder vielleicht etwas später in Artern in Benutz, wovon auszugehen ist, haben Generationen von hiesigen Geistlichen diesen Folianten gebraucht. Zahlreiche handschriftliche Notizen zeugen zudem von reger Verwendung. Doch ist das Buch, das sich früher lt. Eintrag im Archiv der Superintendentur Artern befand, leider sehr lädiert, von Stockflecken bzw. Schimmel gezeichnet und daher sanierungsbedürftig. Voraussichtlich wird der Erhalt dieses kirchen- und stadtgeschichtlich wertvollen Buches weit über 1.000 Euro kosten! Um diese „KirchenAgenda“ zu erhalten, bitten wir herzlich um Ihre Spende! Nach erfolgter Sanierung wird das Buch von 1580 dann der evangelischen Kirchengemeinde Artern als Schenkung überlassen. Mit Datum vom 14. November 2017 steht das Spendenbarometer bei 2.019,47 Euro, die von folgenden Mitgliedern, Freunden und Unterstützern gegeben worden sind:

Dr. Gerhard Apel, Krefeld - Martin und Ilona Begrich, Reinsdorf - Besucher des Arterner Zwiebelmarktes 2017 - Hans-Joachim Büchner, Weißwasser - Günther Burghardt, Bad Frankenhausen (3 x) - Raymond Fidler, Karlsruhe (2 x) - Stephan Goldmann, Diedorf - Ehrhardt Hoffmann, Artern - Walter Kawe, Artern - Nadine Kissmann, Artern (2 x) - Marianne Kohl, Göttingen - Volkmar Künne, Artern - Dr. Mario Küßner, TLDA Weimar - Edgar Linge, Artern - Dr. Peter Loth, Saalfeld - Dr. Margarete Meißner, Artern - Barbara und Herbert Müller, Burgtonna - Dr. Axel Römer, Pulheim (2 x) - Erika Riedel, Moers - Christa Rücker, Rodgau - Hans Sarkowicz, Frankfurt/M. (2 x) - Dieter Schirrling, Rudolstadt - Andreas Schmölling, Artern - Eila Stedtler, Dortmund - Eberhard und Martina Teichmann, Artern - Teilnehmer am 24. Tag der Heimatgeschichte des Altertums- und Verkehrsvereins Querfurt in Artern am 1. April 2017 - Barbara Witschew, Berlin - Bürgermeisterin Christine Zimmer, Artern (2 x) - Frank Zimmer, Artern.

Die über die Höhe zur Begleichung der Kosten für die Buchsanierung der Arterner Kirchen-Agenda von 1580 hinaus eingehenden Spendenmittel werden automatisch folgendem Sanierungsprojekt zugeordnet. Der „Provinzstein“, ein seltenes preußisches Kleindenkmal aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts an der Sangerhäuser Straße, soll über den Jahreswechsel 2017/2018 wiederhergestellt und neu aufgestellt werden.

Wappenstein

Die Sanierung des Arterner Doppelwappensteins ist beendet, und der Heimatverein ARATORA sagt ganz herzlich Dankschön! Am 24. Mai 2017 wird dieses rund eine Tonne schwere Kleindenkmal aus der Zeit um 1730 wieder unser Stadtbild mit den farbigen Wappen des Kurfürstentums Sachsen sowie dem der Sächsisch-Polnischen Union von 1697 bis 1706 bzw. 1709 bis 1763 schmücken. Gesammelt wurde ein Betrag in Höhe von 1.606,20 Euro, das sind exakt 96,41 Prozent der Gesamtkosten! Nachstehenden Mitgliedern und Freunden als Spender gilt unser besonderer Dank für diese großartige Unterstützung!

Ingrid Augustin, Artern - Besucher des Arterner Weihnachtskonzertes 2016 - Besucher des Arterner Weihnachtsmarktes 2016 - Besucher des Arterner Zwiebelmarktes 2016 - Besucher des Jubiläums 110 Jahre Rathaus Artern - Hans-Joachim Büchner, Weißwasser - Gudrun Dauer, Heringsdorf - Petra Blazejewski Dörfel, Flensburg - Günther Burghardt, Bad Frankenhausen - Eberhard Fielitz, Ingolstadt - Raymond Fidler, Karlsruhe - Ursula Gerbet, Heidenau - Marko Gödicke, Artern - Harald Bernhard Heise, Magdeburg - Gerhard Herold, Artern - Dr. Eberhard Jüttner, Artern - Ursula Kibach, Erfurt - Marianne Kohl, Göttingen - Irmtraud G. Korittke, Marburg - Cornelia Krauspe, Artern - Volkmar Künne, Artern - Sandra Lorenz, Sangerhausen - Gisela Malcomeß, Artern - Bernd und Martina Oswald, Artern - Dr. Axel Römer, Pulheim - Udo Rößling, Berlin - Christa Rückert, Rodgau - Andreas Schmölling, Artern - Manfred Schröter, Berga - Eila Stedtler, Dortmund - Ursula Telschow, Schönfeld - Barbara Witschew, Berlin - Bürgermeisterin Christine Zimmer, Artern.

Ganz besonderen Dank gilt Manfred Schröter in Berga/Kyffh. von der Forschungsgruppe Meilensteine e.V. und zuvor langjähriger Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsvereins Goldene Aue e. V. für umfängliche Unterstützung im Vorfeld der Farbgestaltung der Wappensteins.

Friedensstein

Seit Jahresende 2014 wurde für die Wiederherstellung des Friedenssteins von 1871 eine Summe von 2.168,58 Euro gespendet. Dafür bzw. für organisatorisch und sachlich-fachliche Hilfestellungen im Verlauf der Sanierung bedankt sich der Heimatverein ARATORA bei nachstehenden Personen, Vereinen, Ämtern und Institutionen sehr herzlich. Am 26. Mai 2016 erfolgte die Übergabe des Friedenssteins mit einer kleinen Feierstunde in der Marienkirche. Seither erinnert das Denkmal an das Ende des Deutsch-Französischen Krieges 1871 und die aus diesem Anlass in Artern vorgenommene Dankfeier für den Sieg und den damit verbundenen Friedensschluss!

Hedi Bialkowski (Artern), Besucher des ARATORA-Vortrages am 26. Februar 2015, Besucher der Arterner Weihnachtsmärkte 2014 und 2015, Besucher des Arterner Zwiebelmarktes 2015, Besucher der 150-Jahrfeier des Kindergartens Magdalenenstraße am 3. Juni 2015, Besucher der feierlichen Übergabe des Luthersteins am 12. Mai 2015, Petra Blazejewski Dörfel (Flensburg), Kati Blume (Bauhof Stadt Artern), Blumenhaus & Landschaftsbau Killat GbR (Artern), Ulrich Braune (Artern), Hans-Joachim Büchner (Weißwasser), Günther Burghardt (Bad Frankenhausen), Gudrun Dauer (Heringsdorf), Dr. Mathias Deutsch (Erfurt), Dr. Gerhard Ehrig (Quedlinburg), Raymond Fidler (Karlsruhe), Wolfgang Fricke (Liebenburg), Ehrenbürger Walter-Wilhelm Funcke (Einbeck), Albrecht Gagsch (Gießen), Ursula Gerbet (Heidenau), Antje Große (Bauamt Stadt Artern), Wolfgang Hecker (Artern), Dietrich und Ludwiga Kammerer (Stuttgart), Fritz Keßler (Stuhr-Moordeich), Ursula Kibach (Erfurt), Friedrich Kilian (Heiligenstadt), Nadine Kissmann (Artern), Rainer Koch (Einbeck), Bürgermeister a. D. Wolfgang Koenen (Artern), Marianne Kohl (Göttingen), Annerose Kurz (Artern), Annerose Ladicke (Neustadt/Weinstraße), Irmtraud G. Korittke von Lepel (Marburg), Edgar Linge (Artern), Charlotte Loeschmann (Stadtarchiv Artern), Helmut Loth (Sangerhausen), Liane Mehnert (Artern), Bernd Müller (Edersleben), Herbert und Barbara Müller (Burgtonna), Heinz Noack (Bennungen), Martina Oswald (Artern), Tommy Pfenning (Erfurt),  Christine und Puchta (Artern), Dr. Axel Römer (Pulheim), Frank Rößler (Autodienst Kelbra), Christa Rücker (Rodgau), Herbert Schirmer (Wilnsdorf), Michael Simoneit (Fürstenau), SHG Frauen nach Krebs (Artern), Andreas Schmölling (Artern), Manfred Schröter (Berga), Holger Schulze (Seehausen), Christine Stadel (Sangerhausen), Marko Gödicke (Artern), Martina und Eberhard Teichmann (Artern), Ingo Tietz (Marktl), Christine Wehling (Friedhofsverwaltung Stadt Artern), Manfred Wirth (Tilleda), Barbara Witschew (Berlin), Bürgermeisterin Christine Zimmer (Artern), Sanitätshaus Frank Zimmer (Artern).

Lutherstein neu

In Erinnerung an die 300. Feier der Reformation im Jahr 1817 entschloss sich die Bürgerschaft der Stadt Artern, dieses Jubiläum für künftige Generationen mit einem Denkmal wach zu halten, das zwei Jahre später gesetzt worden ist. Der Zahn der Zeit und leider nicht wenige unverständige Zeitgenossen hatten dem Lutherstein über fast zwei Jahrhunderte hinweg arg zugesetzt. Nachdem 2012 wahrscheinlich ein schweres Fahrzeug das Denkmal auch noch umgeworfen und teilweise zerstört hatte, handelte der Heimatverein ARATORA, initiierte eine Spendenaktion und konnte am 12. Mai 2015 den aufwändig sanierten Lutherstein mit einer Feierstunde wieder der Öffentlichkeit übergeben. Nachstehende Damen und Herren sowie Institutionen unterstützten uns dabeiund gaben 2.15,00 Euro am Spendengeldern:

Helgard Amme, Oldisleben - Petra Blazejewski Dörfel, Flensburg - Ingo Brambach, Leverkusen - Hans-Joachim Büchner, Weißwasser - Günther Burghardt, Bad Frankenhausen - Dr. Mathias Deutsch, Erfurt - Raymond Fidler, Karlsruhe - Christiane Fischer, Neustadt/W. - Roland Fröhlich, Laucha Ehrenbürger Walter-Wilhelm Funcke, Einbeck - Dr. Jürgen Geipel, Artern - Ursula Gerbet, Heidenau - Veronika Gonnermann, Artern - Peter Georgi, Greußen - Heinz Geyer, Oberheldrungen - Michael Grimmer, Oldisleben - Manfred Hartwig, Artern - Lutz Hauthal, Artern - Wolfgang Hecker, Artern - Heiderose Hennicke, Oberheldrungen - Lutz Herrmann, ohne Ortsangabe -Günther Hochmuth, Etzleben - Udo Jäkel, Schleiden - Walter Kawe, Artern - Fritz Keßler, Stuhr-Moordeich - Friedrich Kilian, Heiligenstadt - Elme Kissmann, Artern - Nadine Kissmann, Artern - Irmtraud Korittke, Marburg - Cornelia Krauspe, Artern - Kreisarchiv Sömmerda - Volkmar Künne, Artern - Klaus la Baume, Gorsleben - Albrecht Lobenstein, Erfurt - Christine Meiering, Essen - Sandro Meyer, Gudensberg - Barbara und Herbert Müller, Burgtonna - Andrè Necke, Saalfeld - Heinz Noack, Bennungen - Dr. Norbert Pfrogner, Artern - Burkhard Pölzing, Versmold - Ursula Reich, Berlin - Dr. Wolfgang Reymann, Artern - Jürgen Riecke, Guthmannshausen - Christa Rücker, Rodgau - Karla Sander, Roßleben - Brigitte Schaumkelle, Großleinungen - Bürgermeister Olaf Schmidt, Reinsdorf - Andreas Schmölling, Artern - Erik Schramm, Etzleben - Sophie Schrimpf, Oberheldrungen - Karl-Heinz Schwarz, Etzleben - Peter Teuthorn, Gilching - Wiebke Tramm, Schwülper - Tino Trautmann, Büchel - Susann Utsch, Artern - Walter Vorsatz, Schwarzenbruck - Renate Weber, Griefstedt - Prof. Dr. Michael Wermke, Friedrich-Schiller-Universität Jena - Horst Werner, Artern - Prof. Helmut Witticke, Schwarzburg - Barbara Witschew, Berlin - Christine und Frank Zimmer, Artern.

Zudem spendeten zahlreiche Bürgerinnen und Bürger der Stadt Artern sowie aus Gemeinden der Umgebung zum Weihnachtskonzert 2012, anlässlich der Weihnachtsmärkte 2012 und 2013 sowie zum Zwiebelmarkt 2014.

Artern
Arterner Notgeldschein von 1920

Unsere Bankverbindung für Spenden und Mitgliedsbeiträge:

Heimatverein Aratora
Kyffhäuser-Sparkasse

BLZ 820 550 00
Kto. 3400011818

bzw.

IBAN: DE 46 8205 5000 3400 011818
BIC: HELADEF1KYF

______________________________________________________________________________________________________

 

Header

Familiengeschichtsforschung

Wer sucht wen? Das ist eine der am häufigsten gestellten Fragen in der Familiengeschichtsforschung, so auch im 2009 ins Leben gerufenen Familiengeschichtlichen Kreis des Heimatvereins ARATORA. Nachstehend veröffentlichen wir die von unseren Vereinsmitgliedern und Forscherfreunden gesuchten historischen Personen bzw. Familiennamen aus Artern und Umgebung (Liste wird ständig erweitert). Wenn auch Sie Vorfahren in und um Artern suchen, nehmen wir gern die in Ihrer Ahnengalerie relevanten Namen in obige Liste mit auf. Zugleich bitten wir um Kontaktaufnahme, wenn Sie Funde oder Quellen zu unseren Familien ermitteln konnten. Bitte kontaktieren Sie und uns bzw. besuchen Sie die vierteljährlich stattfindenden Familiengeschichtlichen Abende in Artern (Termine rechtzeitig auf dieser Homepage sowie in der lokalen Presse). Wir freuen uns, besonders in den letzten Jahren vielen Forschern mir Informationen, Daten und Bildern geholfen zu haben – vielleicht zählen auch Sie bald dazu!

Stammbaum: Probant, Eltern, Großeltern...
Stammbaum: Proband, Eltern, Großeltern...
  • Banse (Artern), Bärwinkel (Artern, Heldrungen), Bäum(i)chen (Artern), Bertram (Artern), Bösel (Artern), Braune (Artern), Burkhardt/Borchert (Heldrungen)
  • Cäsar (Artern, Gehofen)
  • Eckardt (Artern, Gehofen), Eggers/Eggert (Artern), Enke (Artern)
  • Flitner (Artern), Fritzsche (Reinsdorf), Fürstemann (Artern), Fuhrland (Artern)
  • Gänsehals (Artern u.U.), Gloger (Artern)
  • Helm (Artern), Herbst (Artern), Holtze (Artern)
  • John (Oldisleben)
  • Kawe (Artern), Keßler (Artern), Köthe (Artern), Kra(h)mer/Cra(h)mer (Artern), Künzer (Artern)
  • Liebau (Artern), Lüttich (Artern)
  • May (Artern, Kelbra), Mendler (Heldrungen)
  • Obstfelder (Artern), Ordnung (Artern)
  • Panitzsch (Artern, Heldrungen), Pitzschel (Artern), Pösch (Maschau, Tschechien)
  • Römer (Reinsdorf)
  • Sann (Artern), Schall (Artern), Scherbe (Borxleben), Schmidt (Artern), Schmidt (Bretleben), Schmölling (Artern, Großleinungen, Oberröblingen/Helme), Springinsfeld (Artern), Steinberg (Erfurt)
  • Thierbach (Artern)
  • Unger (Artern), Ungewitter (Artern), Unkrodt (Artern)
  • Vigelius/Weigel (Heldrungen, Artern), Vogel (Artern)
  • Wächter (Artern), Waschau (Artern, Roßleben, Weißensee, Kindelbrück, Kelbra, Berlin), Weidlich (Artern), Weidler, (Artern), Weigel/Vigelius (Heldrungen, Artern), Wendler (Artern), Werder (Hohlstedt, Martinsrieth), Wieprich (Artern), Wirges (Artern), Worbs (Artern)
  • Zeise (Artern), Zelke (Artern), Züllich (Artern)

Unser Mitglieder sind Amateure und führen daher keine Auftragsrecherchen in Kirchenbüchern oder Archiven durch – angesagt ist selber forschen! Dabei haben wir aber stets ein Auge auch auf Namen, Familien und Personen, die von anderen Mitforschern gesucht werden. Bei beabsichtigten Recherchen in historischen Kirchenbüchern aus der Region Artern informieren Sie sich zuvor auf folgenden Homepages über Ansprechpartner, Verfügbarkeit der Bücher usw.:

Evangelischer Kirchenkreis Eisleben-Sömmerda
http://www.kirchenkreis-eisleben-soemmerda.de

Evangelischer Kirchenkreis Bad Frankenhausen-Sondershausen
http://www.suptur-bad-frankenhausen.de/

Besucher des Stadtarchives Artern wenden Sie bitte gleichfalls zuvor an Archivarin Charlotte Loeschmann über Stadtverwaltung Artern, Markt 14, 06556 Artern, Telefon: 03466 / 32550, Homepage www.artern.de Öffnungszeiten: nach vorherige Terminvereinbarung, Laufzeit: 1683 bis heute, Aktenbestand: über 300 Meter.

______________________________________________________________________________________________________

 

Artern

Aus der Geschichte des Heimatvereins ARATORA

Verbindliche Regulative zur Führungen von Ortschroniken stellen erst relativ junge Normen im Rechtswesen dar. Erste gesetzliche Regelung datieren aus preußischer Zeit und wurden kontinuierlich bis in die Gegenwart fortgeführt, inhaltlich jedoch modifiziert und den jeweiligen gesellschaftlichen Systemen angepasst, ohne jedoch das Hauptanliegen - die Darstellung von Ortsgeschichte - maßgeblich zu verändern. Oftmals waren es Pfarrer oder Lehrer, die sich früher der Führung von Chroniken widmeten, zumal die Führung von Kirchen- und Schulchroniken seit Mitte des 19. Jahrhundert verpflichtend eingeführt worden ist. (Auffällig jedoch ist, dass gerade diese beiden Berufsgruppen heute kaum noch im historisch forschenden bzw. chronistisch erfassenden Bereich in Erscheinung treten.)

Artern
Vereinswappen ARATORA e.V.

Doch auch außerhalb des staatlich vorgegebenen Rahmens widmeten sich immer wieder und auch lange zuvor interessierte Bürger der Erforschung und Darstellung von Lokal- und Familiengeschichte. Nicht selten entwickelten sich seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts aus derartigen privaten Aktivitäten Geschichts- oder Heimatvereine. Auch in Artern ist eine derartige Entwicklung erkennbar, denn schon ein Jahrhundert vor Gründung des Heimatvereins ARATORA wurde Stadtgeschichte systematisch erfasst, niedergeschrieben und später auch veröffentlicht. Mit der Führung der Stadtchronik seit 1817 (bzw. rückwirkend ab 1800) sind folgende Personen verbunden: Johann Friedrich Müller (1801-1829), Friedrich Wilhelm Heyne (1829-1835), Heinrich Ferdinand Schäfer (1835-1850), August Gottfried Stecher (1851-1883), Richard Hülsen (1883-1887) und Ewald Engelhardt (1887-1911).

Artern
Stadthistoriker Gustav Poppe

Zwar nicht Ortschronist im rechtsverbindlichen Sinne gesellt sich zu diesem Personenkreis natürlich der Arterner Apotheker Gustav Poppe (1818-1906) hinzu, dessen auch heute noch schier unüberschaubares Werk sehr wichtige Informationen zur Stadt- und Regionalgeschichte liefert. Ein Großteil seiner Aufzeichnungen liegt verstreut in Archiven Mitteldeutschlands; teilweise wurde daraus in lokalen oder regionalen Zeitungen und Zeitschriften veröffentlicht. Auch die Arbeit des fünf Jahre nach seinem Tode gegründeten Heimatverein ARATORA basiert vielfach auf Poppes Sammeltätigkeit.

Artern
Werbung für Vereinsmitgliedschaft

Insbesondere auf den Arbeiten dieser sowie weiterer Forscher bzw. Gelegenheitshistoriker aufbauend, reiften zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Artern bei einigen heimatgeschichtlichen interessierten Männer Idee und Einsicht zur Gründung eines Geschichtsvereins, um die bislang nur verstreut auffindbaren Quellen und historische Nachrichten aufzuarbeiten und zu publizieren. Bis zur Bildung eines Heimatvereins war es dann nur noch ein kleiner Schritt, der schließlich am 8. Februar 1911 vollzogen wurde. Seit dessen Gründung untrennbar und bis zuletzt mit dem Heimatverein ARATORA verbunden war Ewald Engelhardt (1879-1976) - Spiritus Rector, Allround-Genie und Mann der Tat im Dienste dieses Vereins (und weit darüber hinaus).

Artern
Schriftsteller Ewald Engelhardt

Seit 1911 veröffentlichte Engelhardt, der jedoch nie das Amt des Vereinsvorsitzenden bekleidete, die bis heute für Artern maßgebliche heimatkundliche Zeitschrift Aratora, weiterhin diverse Sonderdrucke, Wandbilder, Postkarten sowie anderes Material mit heimatlichem Kolorit. Ungezählte Vorträge, Ausflüge und Forschungsfahrten, Archivarbeit, Zeitungsberichte, Feste und Feiern (Stadtjahr 1929), archäologische, historische und volkskundliche Forschungen, zehntausende von Korrespondenzen usw. wurden seitdem von Ewald Engelhardt absolviert. Im zu Seite standen, neben zahlreichen ideellen Unterstützern seiner Idee, ein Schar aktiver Heimatfreunde Forscher zu Seite standen.

Artern
Titelblatt Arterner Heimatbuch

Als publizistischer Höhepunkt, wenngleich nicht unter der rechtlichen Ägide des Heimatvereins ARATORA (wohl aber unter dessen geistiger Obhut), erschien 1913 das Arterner Heimatbuch - Natur- und Kulturgeschichte der Stadt Artern von Urzeiten bis zur Gegenwart -, die bis heute maßgeblichste Veröffentlichung zur Stadtgeschichtsforschung. Rückblickend und nach Jahrzehnten eigner intensiver Arbeit, Quellenstudiums und -vergleichs kann dem Autor Ewald Engelhardt eine vorzügliche und pedantisch genaue Arbeit am Arterner Heimatbuch beschieden werden.

Zahlreiche Personen, die sich um die Erforschung der Ortsgeschichte verdient gemacht haben, haben zudem segensreich im Heimatverein ARATORA gewirkt, z.B. Louis Zange, Emil Thierbach, Eduard Jacobs, Friedrich Schmidt u. v. a. Einen besonderen Glanzpunkt erreichte die Vereinsarbeit unter Vorsitz von Hans Büchner (1865-1959), einem Industriellen und Bankier, der sich als Mäzen mit ungezählten Förderungen um das Wohl der Stadt Artern, der Region und auch des Arterner Heimatvereins verdient gemacht hat.

Artern
Arterner Museum nach 1945

Ein weiteres großes Anliegen im Heimatwirken des Vereins ARATORA wurde - nach unendlich vieler Arbeit - gut zwanzig Jahre später Realität. Das lange angestrebte Heimatmuseum in der romanischen Veitskirche wurde am 29. August 1937 als „Gelteheim“ eröffnet. (Einen Museumsführer durch diese Ausstellung können Sie unter DOWNLOAD herunterladen). Nur ein knappes Jahrzehnt war dem Museum vergönnt, in den Mauern der Veitskirche Besucher zu empfangen, denn Nässe in den alten Kirchenräumen setzte der Ausstellung sehr zu. Kurz nach Kriegsende befanden sich die Exponate zum Teil am Markt, ehe sich die Sammlung in den Wirren der Zeit in alle Winde zerstückelte. Teile erwarb schließlich 1961 das Heimatmuseum Bad Frankenhausen auf Dauerleihbasis, viele andere Stücke gelangten auf nicht ganz legalen Wegen in Privatbesitz, wurden zerstört bzw. weggeworfen oder sind heute unauffindbar. Nur noch Inventarlisten zeugen vom einstigen Reichtum dieser Sammlung Arterner Altertümer und Zeugen unserer Stadtgeschichte.

[Auf vielfältigen Wunsch veröffentlichen wir nachstehend informativ die Inhaltsverzeichnisse der Jahresschriften 1 (1911) bis 14 (1938) aus der Reihe ARATORA (Band 7 wird nachgereicht), zuzüglich Hinweise auf vier Sonderausgaben, als PDF-Dokumente für Ausdrucke. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an Artikeln aus diesen Schriften an den Vorstand.]

Artern
Ewald Engelhardt in hohem Alter

Das Ende des Zweiten Weltkrieges brachte ein durch die Alliierten verhängtes allgemeines Vereinsverbot in Deutschland mit, von dem auch der Verein ARATORA betroffen war. Eine Neugründung bzw. Wiederaufnahme der Arbeit kam nicht zustanden; vielmehr wurden die Aktivitäten nunmehr im Juni 1945 gegründeten Kulturbund zur demokratischen Erneuerung Deutschlands gebündelt und ideologisch kanalisiert. Auch Ewald Engelhardt musste sich den veränderten gesellschaftlichen Bedigungen anpassen und wirkte, wenngleich eingeschränkt, weiterhin u. a. als Heimat- und Bodendenkmalpfleger. Seine über Jahrzehnte regelmäßigen und zahlreich erschienenen Beiträgen in Presse und Büchern konnte er in bisheriger Quantität nicht vorsetzen. Was blieb, war ein unüberschaubarer Kreis von Wissenschaftlern, Forschern und Freunden, mit denen Ewald Engelhardt als Heimatforscher, Künstler, Dichter und Reformer in Kontakt stand. Mit ihm starb 1976 die letzte historische Koryphäe der Arterner Stadtgeschichtsforschung.

Artern
Vereinsgründer Klaus Schmölling

Knapp anderthalb Jahrzehnte nach seinem Tod griffen, nachdem sich 1989 die politischen Verhältnisse in der DDR zu ändern begannen, einige an Heimatforschung Interessierte die Idee der Neugründung des Heimatvereins ARATORA auf, die am 29. Oktober 1990 vollzogen wurde. Während der seitdem vergangenen zwanzig Jahre hat sich der neue Verein bemüht, das Erbe der alten ARATORA nicht nur zu pflegen, sondern zu erweitern und neue Aspekte in die Stadtgeschichtsforschung einzubringen. Seit seiner Gründung nahm sich ausnehmend Vorstandsmitglied Klaus Schmölling (1936-2008) der Förderung des Vereins an, knüpfte ungezählte Kontakte, warb Mitglieder in Nah und Fern, wirkte als unerreichter Finanzbeschaffer, war Autor und Mitherausgeber von über dreißig Heimatschriften und weiteren Veröffentlichungen. Sein Unfalltod im Sommer 2008 riss eine bis heute nur schwer zu überwindende Lücke. In seinem Sinne arbeiten Vorstand und Verein auch künftig weiter und pflegen bzw. publizieren ihre Erkenntnisse aus der Geschichte unserer Stadt Artern.

_________________________________________________________________________________________________________________

 

Header

Pressespiegel

Heimische Tages- und Wochenzeitungen berichten regelmäßig über den Heimatvereins ARATORA bzw. kündigen öffentliche Veranstaltungen an. Nachstehend einige dieser Beiträge aus dem Jahr 2011 zum Nachlesen, sortiert nach Erscheinungsterminen.

Artern